Kinderhochstuhl Nomi im Women30plus-Test

Wir haben den innovativen Kinderhochstuhl für dich getestet.

Evomove

     

Um von Anfang an am Familien- und Sozialleben teilhaben zu können, sind unsere Kleinsten zu Beginn auf die Hilfe unterschiedlichster Produkte angewiesen. Wo wird mehr gesprochen, gelacht und interagiert als am Familientisch. Um unseren Sprösslingen vom Start ihres Lebens an ihren angestammten Platz bieten zu können, gibt es einige tolle Kinderhochstühle am Markt. Ideal sind natürlich jene Stühle, die dann mit der Zeit auch mitwachsen und so zusätzliche Ausgaben und Kosten ersparen. Unter den Testsiegern der Untersuchungen der Stiftung Warentest 2018 ist ein Hochstuhl bei allen Kriterien immer ganz oben im Ranking zu finden – der EVOMOVE NOMI. Und genau den haben wir uns genauer angesehen und für euch getestet.

Kinderhochstuhl Nomi im Test

Kinderhochstuhl Nomi im Test

Heike Wallner

Von Anfang dabei mit dem Nomi-Kinderhochstuhl

Der Nomi wird gut verpackt geliefert und ist bei der Erstmontage in wenigen Handgriffen zusammengebaut. Ein Blick auf die Unterseite der Stuhlfüße ist ein heißer Tipp – hier versteckt sich praktisches Werkzeug. Herzstück des Nomi ist die Mittelsäule (in 4 verschiedenen Farbvarianten erhältlich) und somit das Rückgrat. Die Säule gibt dem Stuhl Stabilität und Flexibilität und durch ihre spezielle Form ist immer gewährleistet, dass Sitzhöhe und Sitztiefe immer aufeinander abgestimmt sind. Hier kann man also beim Montieren oder Verstellen nichts falsch machen. Während nämlich Erwachsene von flexiblen Stühlen und wechselnden Sitzpositionen profitieren, brauchen Kinder im Gegensatz dazu stabile Stühle und eine feste Unterlage, die es trotzdem erlauben abwechslungsreich und aktiv sitzen zu können.

Der Nomi wird gut verpackt geliefert und ist bei der Erstmontage in wenigen Handgriffen zusammengebaut. Ein Blick auf die Unterseite der Stuhlfüße ist ein heißer Tipp – hier versteckt sich praktisches Werkzeug. Herzstück des Nomi ist die Mittelsäule (in 4 verschiedenen Farbvarianten erhältlich) und somit das Rückgrat. Die Säule gibt dem Stuhl Stabilität und Flexibilität und durch ihre spezielle Form ist immer gewährleistet, dass Sitzhöhe und Sitztiefe immer aufeinander abgestimmt sind. Hier kann man also beim Montieren oder Verstellen nichts falsch machen. Während nämlich Erwachsene von flexiblen Stühlen und wechselnden Sitzpositionen profitieren, brauchen Kinder im Gegensatz dazu stabile Stühle und eine feste Unterlage, die es trotzdem erlauben abwechslungsreich und aktiv sitzen zu können.

Was ist denn genau die richtige Sitzposition unserer Kleinen in den Kinderstühlen?

Empfohlen wird, dass die Ellenbogen des Kindes auf Höhe der Tischplatte sein sollten. Bei den Beinen sollten Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden, wenn die Füße auf der dafür vorgesehenen Platte stehen. Beim Nomi kann man sowohl die Fußplatte als auch die Sitzfläche ganz einfach mit einem Drehknopf in die gewünschte Position bringen und kann so schnell, unkompliziert und einfach den Stuhl an die Größe des jeweiligen Kindes anpassen – was wir nicht nur beim eigenen Kind, sondern besonders im Hinblick auf kleine Gäste ganz praktisch finden. Man braucht kein spezielles Werkzeug und kompliziertes Herumschrauben und Umbauen ist hier nicht mehr notwendig. Mit einem Handgriff sind die entsprechenden Teile ganz schnell angepasst.

Nomi - ein Hochstuhl für die nächste Generation

Ein absolutes Plus des Nomi ist natürlich der Umstand, dass es ein mitwachsender Kinderstuhl ist. Dank vieler Details und optionalem Zubehör kann der Sessel in den verschiedensten Altersstufen adaptiert und eingesetzt werden. Vom Säuglingsalter an (Nomi Baby) bis hin zum Kleinkind- (Nomi Mini) und Teenageralter – der Sessel kann zu einem treuen Begleiter werden.

Fazit:

Mit dem Nomi ist ein hochmoderner, toll durchdachter und mehr als stylisher Kinderhochstuhl entstanden, der die Kinder mit dem entsprechenden Zubehör vom 1. Tag an begleiten kann und eine Teilnahme am Sozial- und Familienleben ermöglicht. Vor allem mit dem Nomi Baby hat man seinen kleinen Schatz bequem neben sich stehen und hat auch während der Essenszeit mal eine Hand für sich frei.

Die Machart, Qualität und die verwendeten Materialien sind hochwertigst und auch die Montage des Stuhls ist super einfach. Besonders praktisch ist das Verstellen der Fußstütze und der Sitzfläche per Drehknopf. Mit seinem geringen Gewicht von 5 kg lässt er sich leicht verstellen und dank der Rollen ist er mobil und beweglich. Auch die Reinigung des Stuhls – wer Kleinkinder hat und die ersten eigenen Essversuche beobachten durfte, weiß wovon ich spreche – ist dank der Kunststoffteile völlig problemlos. Auch wenn der Anschaffungspreis etwas hoch erscheint, das Preis-Leistungsverhältnis ist top und man investiert hier definitiv in die Zukunft des eigenen Kindes und erwirbt ein Möbelstück, dass die Familie die nächsten Jahre begleitet.

Nomi, ab EUR 219,95
www.evomove.com

Optionales Zubehör:
Nomi Baby, EUR 129,95 (Wippe inkl. Matratze)
Nomi Mini, EUR 39,95
Nomi Highchair Cushion, ab EUR 49,95
Baby Matress, ab EUR 54,95
Tray, EUR 44,95
Sicherheitsgurt, EUR 39,95

Der Nomi wurde uns für den Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Das interessiert dich auch

Life

kinderauto.at

Kinder-Elektroauto Audi TTS im Women30plus-Test

Life

Heike Wallner

Produkt-Test: MiniMeis – Das ultimative Schultertragesystem für Kids

Life

Geero

Produkt-Test Geero – ein ganz besonderes E-Bike im Retrodesign

Life

Thule

Produkt-Test Kinderfahrrad-Sitz Thule Yepp Nexxt Maxi

Life

Römer Britax

Produkt-Test: Britax Römer Fahrradsitz Jockey2 Comfort Black

Life

Croozer

Produkt-Test: CROOZER Kid plus for 1 – der Fahrradanhänger

Life

pixabay

Schultüte sinnvoll befüllen

Life

YippieYo

Crossbuggy von YippieYo im Women30plus-Test

Life

Maxi Cosi

Buggy Maxi Cosi Laika im Women30plus-Test

Life

Robomaniac/Shutterstock

Computer-Sommercamps für Kinder in Wien