5 Planungshacks für 2019, die du kennen solltest

Egal ob online oder offline: Planung deiner Aufgaben und Termine im Business ist wichtig.

pixabay

     

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu, wir steuern mit großen Schritten auf 2019 zu. Jetzt ist die Zeit, sich Gedanken zu machen, wie man seine Planung im neuen Jahr anlegen möchte. Die Terminkalender und Tagesplaner sind noch leer und man kann darüber nachdenken, wo man hier noch nachjustieren kann. Gibt es Verbesserungspotenzial bei deiner Business-Planung? Hast du immer alle Termine und Deadlines im Blick?

Zu diesem Thema haben wir fünf Planungs-Hacks  für dich vorbereitet:

#Planungs-Hack Nr. 1: Alles an einem Ort

Du kennst das: Notizen machst du im Notizbuch, ToDo-Liste auf einem eigenen Block, Termine im Kalender -so verliert man schnell das „Big picture“ bzw. ist man ständig auf der Suche nach der richtigen Liste. Dieses Jahr bin ich totaler Fan von Offline-Plannern geworden, da gibt es wirklich tolle und übersichtliche Terminplaner. Besonders gut gefallen mir die Planner von mylovelyplanner.de, cgdlondon.com oder der Business-Erfolgsguide. Bei diesen Plannern ist in der Tagesansicht eine Spalte für Termine, daneben eine für ToDos. Außerdem ist genügend Platz für Notizen. So habe ich alles auf einen Blick an einem Ort. Auch Online-Tools gibt es eine Menge, die dich beim effizienten Task-Management unterstützen: z.B. Wunderlist, Trello oder Remember the Milk. Aber egal, ob du lieber offline oder online, deine Termine und Aufgaben planst, organisiere alles an einem Ort, dann ersparst du dir viel Sucherei.

#Planungs-Hack Nr. 2: Visualisiere

Wenn mann dann alle Termine, ToDos und Deadlines in den Planner eingetragen hat, kann man leicht den Überblick verlieren. Vor allem, wenn alles in der gleichen Farbe und Schriftgröße erscheint. Untersuchungen haben herausgefunden, dass wenn alles im Terminkalender einheitlich aussieht, man viel leichter, etwas übersieht oder verpasst. Arbeite daher in deinem Planner mit verschiedenen Farben und Visualisierungselementen wie Post-its oder Klebestreifen in verschiedenen Farben.

Markiere z.B. Termine in rot, To Dos in orange, Deadlines in pink usw....

Mit verschiedenen Farben kannst du dich besser orientieren.

Mit verschiedenen Farben kannst du dich besser orientieren.

Depositphotos/Andrey Popov

#Planungs-Hack Nr. 3: Unterteile deinen Tag in Stunden

Kennst du das: manchmal vertieft man sich so sehr in eine Aufgabe, dass man total die Zeit vergisst und schwups…ist der Arbeitstag vorbei und wichtige, andere Dinge sind liegen geblieben. Wenn du den Tag und die dazugehörigen Aufgaben stundenmäßig einteilst, passiert dir das nicht so leicht. Du siehst ständig vor dir, was du heute noch erledigen musst.

#Planungs-Hack Nr. 4: Ziele festlegen

Nur Termine und Aufgaben eintragen kann jeder. Aber viel effizienter ist es, sich zu jedem Termin oder Aufgabe ein Ziel zu überlegen.

Schreibe nicht einfach nur Termine oder Aufgaben auf, sondern überlege dir ein entsprechendes Ziel, das du beim Termin oder nach Erledigung der Aufgabe erreichen möchtest, z.B. hast du nicht nur einen Termin mit Kundin Petra, sondern du möchtest ihr auch dein neues Produkt vorstellen. Notiere dir das Ziel auch in deinem Planner.

#Planungs-Hack Nr. 5: Teile deine Woche/Tage nach Energielevel ein

Ein Trick, auf den Google-Mitarbeiter schwören, ist die Einteilung der ToDos nach Energielevel. Wenn du deine Woche planst, solltest du dabei auf deinen persönlichen Energie-Flow Rücksicht nehmen. Wenn du z.B. am Beginn der Woche nur langsam in den Arbeitsfluss kommst, hast du am Montag wahrscheinlich einen niedrigen Energielevel (wie übrigens die meisten Menschen). Dann solltest du auf diesen Tag eher administrative Tätigkeiten legen wie Mails beantworten, Berichte schreiben usw. 

Wenn du an einem anderen Tag (bei vielen ist das in der Mitte der Woche) jedoch voller Energie bist, dann plane an diesem Tag ein Brainstorming für ein neues Projekt oder ein Shooting für deine neue Website. Und berücksichtige auch das Energieniveau im Tagesablauf – am Vormittag ist man voller Power, am Nachmittag kommt das Nachmittagstief – man ist entscheidungsträge. Hier eher mechanische Tätigkeiten planen.

Das interessiert dich auch

Work

pexels

Steuerwissen: was du während des Jahres steuerlich schon bedenken solltest

Work

pixabay

Weiterbildungsoption und individuelle Nachhilfe auf einen Streich

Work

pixabay

Du bist, wer du bist!

Work

Verena Sykora

Unternehmerinnen-Porträt: Verena Sykora, Osteopathin und Gymnastiklehrerin

Work

pexels/rawpixel

Dein erster Online Kurs: 5 gute Gründe endlich loszulegen

Work

Fotolia/Goodluz

Selbstständigkeit als Mama! Ist das die Lösung aller Probleme?

Work

pexels

Mentaltraining im Business

Work

Unternehmerinnen-Porträt: Anna Breitenöder, Brand Alchemist

Work

depositphotos/lightpoet

Beifall für deinen begeisternden Bühnen-Auftritt

Work

Unternehmerinnen-Porträt: Angelika Buchmayer, Expertin für Experten