Hobby zum Beruf machen – mit Basteln Geld verdienen

Was muß ich beachten, wenn ich mein Hobby zum Beruf machen will?

istock/Petar Chernaev

     

Wer gerne bastelt, hat sich bestimmt schon einmal gefragt, ob es möglich ist, mit seinem Hobby Geld zu verdienen. Eine pauschale Antwort gibt es allerdings nicht. Denn ob es sich lohnt, kommt auf die eigene Kreativität an, auf die Bastelarbeit selbst und natürlich auch auf das benötigte Material beziehungsweise dessen Kosten. Generell ist es aber möglich, zumindest einen Teil seines Lebensunterhalts mit Basteln zu bestreiten. Allerdings lauern dabei auch einige Fallstricke, die wir anschließend näher durchleuchten.

Basteln in Heimarbeit – Vorsicht vor Betrügern!

Wohl jeder von uns hat sie einmal gesehen – Kleinanzeigen in den Wochenblättern, in denen für Bastelarbeit teilweise enorm hohe Verdienste angeboten werden. In solchen Fällen heißt es: Finger weg! Denn dabei handelt es sich sehr wahrscheinlich um Bauernfängerei. Denn wer erfolgreich mit Handarbeit Geld verdienen möchte, der muss hochwertige und individuelle Arbeit produzieren. Dahingegen stammt die billig produzierte Massenware, um die es bei den Kleinanzeigen geht, in der Regel aus Asien, wo es deutlich preiswertere Arbeitnehmer gibt.

In der Regel stellt sich dann nach der ersten Kontaktaufnahme mit dem Inserenten der Anzeige schnell heraus, dass für die Materialien Vorauskasse gefordert wird. Im schlimmsten Fall hört dann nach geleisteter Zahlung der Interessent gar nichts mehr oder aber er erhält ein Bastelset, welches den Preis nicht wert ist und mit dem er nichts anfangen kann – geschweige denn die damit gebastelten Produkte später verkaufen.

Seriöse Auftraggeber für Bastelarbeit finden

Wer gerne sein Hobby zum Beruf machen möchte, der muss selbst aktiv werden. Es lohnt sich zum Beispiel bei Modellbauern nachzufragen, ob sie beispielsweise Hilfe benötigen. Besonders in der Herbstzeit und kurz vor Weihnachten bereiten sich viele kleinere Bastelgeschäfte auf die Weihnachtszeit und auf den Weihnachtsumsatz vor.

In dieser Zeit sind handgefertigtes Holzspielzeug, Strickwaren oder Weihnachtsfiguren gefragt und viele kleinere Händler benötigen eine zusätzliche Hilfe, die sie unterstützt. Auch dann, wenn es sich um ein touristisches Gebiet handelt, wird vermehrt Arbeitskraft benötigt. Die Ware wird dann oft auf Jahrmärkten oder Handwerksveranstaltungen angeboten.

Selbständig machen mit Bastel-Arbeiten

Möchte der Interessent nicht mehr abhängig sein und träumt schon länger von einer Selbstständigkeit, dann ist es möglich, sich mit den Bastelarbeiten ein eigenes kleines Unternehmen aufzubauen und sich selbstständig zu machen. Das ganze Jahr über gefragt sind Deko-Artikel für den Garten und die Wohnung, Modeschmuck oder aber auch handgefertigte Kleidung. Die hierfür erforderlichen Materialien gibt es in der Regel im Bastelshop vor Ort. Aber auch im Internet gibt es genügend Lieferanten, die auf solche Waren spezialisiert sind. Die fertigen Produkte können dann im Internet über ebay.at, amazon.at oder über dawanda.com angeboten werden. Aber auch auf Flohmärkten lohnt es sich, solche Waren feilzubieten.

Stellt sich dann nach einiger Zeit heraus, dass die Produkte gefragt sind, dann lohnt es sich unter Umständen auch einen eigenen Onlineshop zu eröffnen. Hier kann dann die handgefertigten Waren vorgezeigt werden und auch Auftragsarbeiten oder Spezialanfertigungen können angeboten werden. Trotzdem lohnt es sich auch weiterhin in den zuvor beschriebenen Portalen die Ware anzubieten oder aber auch Kunstwerke und Flohmärkte aufzusuchen. Denn damit erfahren immer mehr Menschen, dass es einen Onlineshop gibt. Für solch einen Shop sind auch keine Programmierkenntnisse erforderlich. Es gibt mittlerweile E-Commerce Software, die selbsterklärend ist und mit nur ein klein wenig Computererfahrung eingerichtet werden kann. Im Zweifelsfall gibt es auch noch Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, für kleinere Firmen Onlineshops einzurichten.

Werbung und Co. für Gründer

Auch ein Handwerker kann auf Marketing und Werbung nicht verzichten. Wer mit seinem Onlineshop Kunden anlocken möchte, der muss sich mit dem Thema Marketing und SEO (Suchmaschinenoptimierung) beschäftigen. Wichtig sind ebenfalls gute Fotos, denn sie müssen die angebotenen Produkte ins richtige Licht rücken. Manchmal lohnt es sich auch mit Ladenbesitzern vor Ort eine Kooperation einzugehen. Viele sind gerne bereit gegen eine gewisse Provision die Produkte in ihrem eigenen Geschäft anzubieten.

Gründer müssen stets über die aktuellen Trends informiert sein und wissen, was derzeit gefragt ist. Manchmal laufen bestimmte Produkte auch nur saisonal: es lohnt sich kaum, Osterprodukte zur Weihnachtszeit zu basteln und anzubieten oder aber umgekehrt Weihnachtsprodukte im Frühjahr.

DIY-Windlicht aus Lochblech

Ein DIY Produkt, dass das ganze Jahr verkäuflich ist, ist zum Beispiel ein Windlicht aus Lochblech. Denn es produziert nicht nur zur Weihnachtszeit an Wand und Boden tolle Lichteffekte, sondern auch im Sommer, zum Beispiel abends im Garten. Mit Kerzen ist man zudem unabhängig von Stromquellen und auch als Geschenk ist solch ein Windlicht sehr gut geeignet.

Wir schildern nachfolgend, wie solch ein Windlicht schnell selbst hergestellt werden kann. Benötigt werden hierfür zunächst einmal:

  • Eine Kerze
  • Lochblech, das auch für den Fassadenbau verwendet wird. Gibt es zum Beispiel bei rmig.at.
  • Einen Kerzenbehälter oder eine Schale aus Keramik, Metall oder Holz mit einem Rand, sodass das Lochblech daran befestigt werden kann

Als Werkzeug werden folgende Dinge benötigt:

  • Eine Blechschere oder Metallsäge
  • Ein Zollstock
  • Ein Stift
  • Gewindeschrauben mit passenden Muttern

Die Höhe des Windlichts kann frei gewählt werden, es sollte aber immer höher sein als die gewählte Kerze. Denn nur so gibt es im Dunkeln an der Wand schöne Schatten. Das Metallblech wird dann passend zum gewählten Behälter mit der Blechschere zurechtgeschnitten. Der Umfang sollte etwa 2 cm länger sein als der Umfang des Kerzenbehälters und überlappen.
Im Anschluss daran wird das Blech in Form gebogen und um die Schale gelegt. Mit den Gewindeschrauben wird es dann an der überlappenden Seite zusammengeschraubt. Handelt es sich um einen Kerzenhalter aus Holz, kann das Lochblech auch noch zusätzlich mit Holzschrauben festgeschraubt werden. Danach nur noch die Kerze reinstellen und fertig ist das Windlicht aus Lochblech!

Aus Lochblech lassen sich viele schöne Dinge kreieren

Aus Lochblech lassen sich viele schöne Dinge kreieren

istock/real444

Das interessiert dich auch

Work

pexels

Effizientes Business-Smartphone: darauf solltest du achten

Work

blicsjo/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe: mein persönlicher Flow

Work

unsplash

Mehr Ordnung, mehr Effizienz - Wie ein geordneter Arbeitsplatz die Arbeit effizienter gestaltet

Work

Rawpixel/Depositphotos

Authentisches Marketing: Wie du dich vermarktest, ohne dich zu verkaufen

Work

unsplash

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 4

Work

Wegbereiterin für Mama & ihr Unternehmen: Interview mit Michaela Nikl

Work

©ra2studio/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe - der Weg zur EPU-Mama

Work

Katrin Hill Line Marketing

3 heiße Tipps für mehr Reichweite für deine Facebook-Page

Work

pexels

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 3

Work

pixabay

Die fünf besten Social-Media-Tipps für UnternehmensgründerInnen